Kinderbibelfreizeit

„Ich lasse mir nicht alles gefallen“ Kinderbibelfreizeit auf der Burg Hohensolms

Kinderbibelfreizeit – das heißt: Rollenspiele, Schloßrallye, Frühsport, Diskussionen, Knabbertüten, Kinoabend und ganz viel Spaß.

Pfarrer Ulrich Dahmer konnte sich wie gewohnt auf die Betreuer Christina, Sabine, Lynn, Sophia, Andreas verlassen – genauso wie auf die beiden neuen Jungteamer Linus und Jannik.

Diesmal hieß es für 28 (!) Jungs und Mädchen, sich mit dem Thema „Ich lasse mir nicht alles gefallen – Konflikte lösen“ auseinander zu setzen. Die Betreuer ließen sich von der großen Teilnehmerzahl nicht abschrecken. Ihr Motto: „Wir schaffen das!“ Volles Programm, von Freitag (19.10.) bis Sonntag (21.10.). Schauplatz: Burg Hohensolms bei Wetzlar. Nach einer staufreien Busfahrt hieß es, die Zimmer zu erobern und die Betten zu beziehen, was für den einen oder anderen schon eine sportliche Aufgabe darstellte. Doch mit vereinten Kräften im Team wurde diese Aufgabe schnell gelöst.

Nach dem Abendessen ging es los mit der Kennenlernrunde, denn es waren wieder einige neue Gesichter dabei. Und schon wurde durch ein Rollenspiel ins Thema eingestiegen…Die Nachtwanderung sorgte für die nötige Bettschwere. Mit einem Überblick über das Programm am nächsten Tag endete der erste Tag. Eigentlich. Denn die Nacht war dann … stellenweise eher kurz.

Mit morgendlicher Gymnastik wurden die müden Knochen am Samstag in Bewegung gebracht, sodass es dann mit dem gemeinsamen Frühstück losgehen konnte. Über den Tag verteilt wurde „gearbeitet“: Anhand von anschaulichen Filmen und Geschichten aus der Bibel entwickelten Betreuer und Kinder Rollenspiele, mit denen das diesjährige Thema „sichtbar“ wurde.

Zwischendrin wurden Schachteln gebastelt, Mobiles gebaut, gemalt und auch Freizeit genossenen. Nach dem Mittagessen startete ein großes Laufspiel, bei dem 5 Gruppen mit viel Rennerei durch das Haus auf Zahlenjagd und Rätselraten unterwegs waren.

Abends war dann Kino mit Knabbertüte angesagt, wobei es diesmal zwei Filme für unterschiedliche Altersgruppen gab, was gut ankam. Die 2. Nacht war wesentlich ruhiger und auch länger…

Sonntagmorgens nach dem Frühstück wurde das Wochenende mit einem Gottesdienst und einem Rückblick über die spannenden gemeinsamen letzten Tage beendet – nach dem Mittagessen ging’s zurück nach Hause. Rundum hatten alle viel Spaß und wollen nächstes Jahr gerne wieder mitfahren.